Modul 3

3. Tag der Challenge – Transformiere dein Leben

Die Kunst der passenden Perspektive auf die Welt

In diesem Modul geht es darum wir du jedes Problem als eine Möglichkeit sehen kannst, um zu lernen, dich zu verändern und erfolgreich zu sein.

Wir starten zur Verdeutlichung mit einer kurzen Geschichte von einem Bauern in China, um die Perspektive im Zusammenhang mit dem Glück zu betrachten, oder glücklich sein besser zu verstehen.

Als Beispiel dient die untenstehende Geschichte des chinesischen Bauern.

Der chinesische Bauer

In einem Dorf in China, nicht ganz klein, aber auch nicht groß, lebte ein Bauer – nicht
arm, aber auch nicht reich, nicht sehr alt, aber auch nicht mehr jung, der hatte ein Pferd.
Und weil er der einzige Bauer im Dorf war, der ein Pferd hatte, sagten die Leute im Dorf:
„Oh, so ein schönes Pferd, hat der ein Glück!“
Und der Bauer antwortete: „Wer weiß?!“
Eines Tages, eines ganz normalen Tages, keiner weiß weshalb, brach das Pferd des
Bauern aus seiner Koppel aus und lief weg. Der Bauer sah es noch davongaloppieren,
aber er konnte es nicht mehr einfangen. Am Abend standen die Leute des Dorfes am
Zaun der leeren Koppel, manche grinsten ein bißchen schadenfreudig, und sagten: „Oh
der arme Bauer, jetzt ist sein einziges Pferd weggelaufen. Jetzt hat er kein Pferd mehr,
der Arme!“
Der Bauer hörte das wohl und murmelte nur: „Wer weiß?!“
Ein paar Tage später, sah man morgens auf der Koppel des Bauern das schöne Pferd,
wie es mit einer wilden Stute im Spiel hin und herjagte: sie war ihm aus den Bergen
gefolgt. Groß war der Neid der Nachbarn, die sagten: „Oh, was hat der doch für ein
Glück, der Bauer!“
Aber der Bauer sagte nur: „Wer weiß?!“
Eines schönen Tages im Sommer dann stieg der einzige Sohn des Bauern auf das Pferd,
um es zu reiten. Schnell war er nicht mehr alleine, das halbe Dorf schaute zu, wie er
stolz auf dem schönen Pferd ritt. „Aah, wie hat der es gut!“
Aber plötzlich schreckte das Pferd, bäumte sich auf und der Sohn, der einzige Sohn des
Bauern fiel hinunter und brach sich das Bein, in viele kleine Stücke, bis zur Hüfte.
Und die Nachbarn schrien auf und sagten: „Oh, der arme Bauer: Sein einziger Sohn! Ob
er jemals wieder wird richtig gehen können? So ein Pech!“
Aber der Bauer sagte nur: „Wer weiß?!“
Einige Zeit später schreckte das ganze Dorf aus dem Schlaf, als gegen Morgen ein wildes
Getrappel durch die Straßen lief. Die Soldaten des Herrschers kamen in das Dorf
geritten und holten alle Jungen und Männer aus dem Bett, um sie mitzunehmen in den
Krieg. Der Sohn des Bauern konnte nicht mitgehen. Und so mancher saß daheim und
sagte: „Was hat der für ein Glück!“
Aber der Bauer murmelte nur: „Wer weiß?!“
Und die Moral von der Geschicht…
„Wer weiß?!

Da wir entscheiden können, aus welchem Blickwinkel wir bestimmte Ereignisse betrachten, haben wir mehr Auswahlmöglichkeiten.
Eine größere Auswahlmöglichkeit gibt uns eine größere Flexibilität, und dies führt daszu, dass wir Situationen leichter mit unseren bewussten Sinnen beeinflussen können.

Es gibt kein Versagen. Versagen ist immer nur eine innere Einstellung, und nicht das Resultat eines bestimmten Ereignisses.
Das heißt Versagen ist nicht das Ergebnis des Handelns, sondern Ausdruck der Perspektive, mit der du bestimmte Dinge betrachtest.

Beispiel: Thomas Edison, der Erfinder der Glühbirne.
Nachdem Thomas Edison den siebenhundertsten erfolglosen Versuch beendete elektrisches Licht zu erfinden sagte er:
Ich habe nicht 700 Mal versagt, ich habe kein einziges Mal versagt. Ich habe erfolgreich bewiesen, welche 700 Wege nicht zum Ziel führen. Wenn ich all die Wege beseitigt habe, die nicht funktionieren, bleibt am Ende der Weg übrig der zum Erfolg führt.

Die Arbeit von Byron Katie

Durch Mangel an emotionaler Flexibilität berauben sich viele ihrer vielfältigen Entscheidungsmöglichkeiten.

Byron Katie empfiehlt ein paar einfache, aber erstaunlich effektive Fragen, die dabei helfen Ärger, Wut, Angst sehr schnell zu überwinden.
Sie beginnt mit der Frage, ob es jemanden gibt, der etwas getan hat, was du bis jetzt noch nicht vergeben hast. Sie fragt dabei nach Details wie:
Wie soll sich diese Person deiner Meinung nach verändern?
Was sollte sie tun oder nicht tun?
Was brauchst du von ihr, um glücklich zu sein?

Sobald dann deutlich geworden ist, was den Ärger verursacht hat, stellt sie genau diese 4 Fragen:

1. Ist es wahr?

2. Woher weißt du wirklich, dass es wahr ist?

3. Was bewirkt es in dir, wenn du diesen Gedanken denkst, dir diese Geschichte erzählst?

4. Wer bist du, wenn du nicht diesen Gedanken denkst oder dir diese Geschichte erzählst?

An diesem Punkt sind die meisten Menschen bereit, ihren Groll oder Ärger loszulassen und sich geistig und emotional zu entspannen.

Du kannst mit diesen Fragen immer dann arbeiten, wenn du über eine begrenzte Sichtweise hinausgehen willst.

Aufgaben Tag 3

  1. Lese dir die Liste mit den häufigsten negativen Glaubenssätzen durc h. Du findest die Auflistung in der Lektion 2 von Modul 3
  2. Höre dir die Audio Emotion als ein neuer Blickwinkel der erfolgreichen Manifestation an.
  3. Höre dir die Audio an: Dein Erfolg im Leben.
  4. Fasse die Inhalte als Essenz der bisher gehörten vier Audiodateien von Tag 2 und 3 in einer Sprachnachricht zusammen und sende es in die Gruppe. Es muss nicht perfekt sein, es geht darum, was du als Erkenntnis rausgezogen hast, und was du aus dem Wissen aufgenommen hast für Dich.

    – Audio Modul 2 (Wiederholung von Tag 2, muss nicht nochmal gehört werden, wer es schon kennt)
    https://e.pcloud.link/publink/show?code=XZqcteZOfxQfvtdTbHA0egErBK4zSL2Ms4k

    Audio: Emotion als ein neuer Blickwinkel
    https://e.pcloud.link/publink/show?code=XZec6eZfobLImUqWRum3MUfn8dyBHLDqjxXEmotionAudio

    Audio: Dein Erfolg im Leben
    https://e.pcloud.link/publink/show?code=XZXo6eZeczdPap9tTSyMaMH3IBM2Y7C9fyy

  5. SEELENBILDER POSTEN. IN TELEGRAMM JEDEN TAG DIESSELBEN ODER VERSCHIEDENE, GANZ EGAL, SO WIE ES SICH FÜR DICH RICHTIG ANFÜHLT.
    TRAUE DICH, DU BIST  RICHTIG UND WICHTIG UND DARFST GESEHEN WERDEN IN DIESER MATRIX. MIT ODER OHNE KOMMENTAR, DU SOLLTEST ZU DEM SEELENBILD EINEN EMOTIONALEN BEZUG HABEN.




Morgen im Modul 4 wirst du die ganz ausführlichen Erklärungen zu den häufigsten negativen Glaubenssätzen erfahren.

Checkliste für jeden Tag

1. Habe ich heute schon die Meditation angehört?

2. Habe ich mich in der Gruppe mit meinen Erfahrungen und Empfindungen mitgeteilt?

3. Habe ich meine Seelenbilder rausgesucht, sie mir an die Wand gehängt und/oder in der Gruppe gepostet?  

4. Habe ich in den ersten 15 Min. nach dem Aufwachen meine Ausrichtung gemacht auf das was ich in mein Leben ziehen möchte? 

5, Habe ich das Modul vom Vortag verstanden und gesehen? Habe ich eine oder alle Aufgaben für mich bearbeitet?

5. ABUNDANCE ist immer VORWÄRTS! Geben! Gehen! ICH TUE ES! Das wichtigste Abundance Gesetz: 1.ICH GEBE! Je mehr ich gebe, umso mehr empfange ich! Wie viel hast du heute von Herzen gegeben? 

6. ICH BIN TIEF DANKBAR! Je mehr ich danke, um so mehr empfange ich! Wenn ich nicht DANKE UND DAS GROSSE WUNDER sehe, wird es mir wieder genommen! Wie sehr hast du heute deine Dankbarkeit allen Menschen, die an deinem Wunder beteiligt sind, AUSGEDRÜCKT? Hast du deine Dankbarkeit im großen Overflow. Sichtbar, fühlbar, fließen lassen?

Gehe jeden Tag deine Checkliste durch und TU ES! Werde besser, tiefer, TRANSFORMIERE DICH auf dein nächstes Seelenlevel

 

Meditation zum download für morgens nach dem aufwachen und abends vor dem einschlafen. Während der gesamten 10 Tage anhören.
Bitte speichere es offline auf deinem Handy oder Laptop ab. So kannst du es morgens und abends anhören und es geht direkt in dein Unterbewusstsein.